Literaturbüro Lüneburg e.V.
Am Ochsenmarkt 1a | 21335 Lüneburg
Telefon: 04131-3093687 | Fax: 04131-3093688
Öffnungszeiten: montags bis freitags von 9.00 bis 12.30 Uhr
 
 Sa, 10. März 2018
18.00 Uhr
St. Johannis - Elisabethkapelle
Eintritt: € 9,- / 7,- ermäßigt

Karten:
- Literaturbüro Lüneburg:
  04131-3093687
- LZ-Kasse
- reservix.de

Restkarten gratis für Studierende

Abholung: Ab eine halbe Stunde
vor Beginn der Veranstaltung

Veranstalter:
Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis, Literaturbüro Lüneburg

Literatur und Musik in der Passionszeit

Verena Lueken liest aus "Anderswo"

Alexandre Bytchkov, Akkordeon

Literatur und Musik können dem Unsagbaren Ausdruck verleihen. Die Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis startet gemeinsam mit dem Literaturbüro Lüneburg eine neue Reihe in der Passionszeit. An vier Abenden lesen Autoren aus ihren aktuellen Werken, in denen es um Sinnsuche und Sinnfindung geht und die existenziellen Fragen nach Identität, Orientierung und Seinsverortung eine bestimmende Rolle spielen. Musiker kommentieren oder kontrastieren die Texte.

Lässt sich die Beziehung zu einem Menschen erneuern - auch nach dessen Tod? In Verena Luekens Roman "Anderswo" begibt sich eine Frau auf Spurensuche nach ihrem verstorbenen Vater. Nicht die Erinnerungen an frühe Verletzungen sind schmerzhaft, sondern der Mangel an Geteiltem: "Ihr Vater und sie, sie hatten einander verpasst." Ein Buch über den Mut, die Erzählung des eigenen Lebens selbst in die Hand zu nehmen.

Verena Lueken war viele Jahre Kulturkorrespondentin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in New York. Heute ist sie Redakteurin im Feuilleton der FAZ mit Schwerpunkt Film. Unter dem Eindruck des 11. September schrieb sie „New York. Reportage aus einer alten Stadt“, 2002, ihre „Gebrauchsanweisung für New York“, 2005/2010, ist ein Bestseller. 2015 erschien ihr Romandebüt „Alles zählt“.

Die Reihe wird von der Hanns-Lilje-Stiftung gefördert.