Literaturbüro Lüneburg e.V.
Am Ochsenmarkt 1a | 21335 Lüneburg
Telefon: 04131-3093687 | Fax: 04131-3093688
Öffnungszeiten: montags bis freitags von 9.00 bis 12.30 Uhr
 
 Sa, 17. März 2018
18.00 Uhr
St. Johannis - Elisabethkapelle
Eintritt: € 9,- / 7,- ermäßigt

Karten:
- Literaturbüro Lüneburg:
  04131-3093687
- LZ-Kasse
- reservix.de

Restkarten gratis für Studierende

Abholung: Ab eine halbe Stunde
vor Beginn der Veranstaltung

Veranstalter:
Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis, Literaturbüro Lüneburg


Literatur und Musik in der Passionszeit

Uwe Kolbe liest aus "Psalmen" und Hendrik Rost liest aus "Das Liebesleben der Stimmen"

Uwe Friedrich, Klarinette
Eva Pankoke, Klavier

Literatur und Musik können dem Unsagbaren Ausdruck verleihen. Die Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Johannis startet gemeinsam mit dem Literaturbüro Lüneburg eine neue Reihe in der Passionszeit. An vier Abenden lesen Autoren aus ihren aktuellen Werken, in denen es um Sinnsuche und Sinnfindung geht und die existenziellen Fragen nach Identität, Orientierung und Seinsverortung eine bestimmende Rolle spielen. Musiker kommentieren oder kontrastieren die Texte.

In dem Gedichtband "Psalmen" von Uwe Kolbe geht es um das Leben in seiner ganzen Fülle: um die Liebe und die Schönheit der Natur, um den Zauber der Kunst, aber auch um Leere, Einsamkeit und Tod.

Uwe Kolbe, 1957 in Ostberlin geboren, übersiedelte 1988 nach Hamburg und lebt heute in Dresden. Seit 2007 war er mehrfach als „Poet in Residence“ in den USA. Für seine Werke wurde er vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Heinrich-Mann-Preis und dem Lyrikpreis Meran.

Hendrik Rost nimmt in „Das Liebesleben der Stimmen“ die Welt in den Blick und vergewissert sich seiner eigenen Rolle darin. Er beschwört die große Geschichte und die kleinsten Dinge des Alltags, und zeigt, wie beides ineinander verwoben ist.

Hendrik Rost lebt als Autor, Übersetzer und Lektor in Hamburg. Für seine Werke wurde er u.a. mit dem Wolfgang-Weyrauch-Preis, dem Dresdner Lyrikpreis und Förderpreis zum Ernst-Meister-Preis ausgezeichnet.

Die Reihe wird von der Hanns-Lilje-Stiftung gefördert.