Literaturbüro Lüneburg e.V.
Am Ochsenmarkt 1a | 21335 Lüneburg
Telefon: 04131-3093687 | Fax: 04131-3093688
Öffnungszeiten: montags bis freitags von 9.00 bis 12.30 Uhr
 
 Di, 28. August 2018
19.30 Uhr
Heinrich-Heine-Haus
Eintritt: € 9,- / 7,- ermäßigt

Karten:
- Literaturbüro Lüneburg:
  04131-3093687
- Lünebuch
- Bücher Am Lambertiplatz

Restkarten gratis für Studierende

Abholung: Ab eine halbe Stunde
vor Beginn der Veranstaltung

Veranstalter:
Literaturbüro Lüneburg

Grenzenlos - Dänemark

Christina Hesselholdt liest aus "Gefährten"

Moderation und Übersetzung: Ulrich Sonnenberg
Lesung der dt. Textpassagen: Barbara Lanz

Alma und Kristian, Camilla und Charles, Edward und Alwilda sind Jugendfreunde. Gemeinsam gehen sie jetzt durch die Phase des Lebens, die man die mittleren Jahre nennt. Herrlich schwerelos ziehen sie den Leser unmittelbar hinein in ihre Existenzen - ihre Leidenschaften, ihre Kümmernisse, ihre Sehnsüchte und Überempfindlichkeiten. Mit grandioser Beiläufigkeit und übermütiger Komik erzeugt Christina Hesselholdt dabei das Gefühl, dem Leben selbst nie näher gewesen zu sein als in den Lebensausschnitten dieser sechs Kopenhagener Freunde, die so radikal subjektiv, so befreiend offen über sich und ihre Beziehung zur Welt sprechen, über Melancholie und Schmerz, Liebe und Sex und das Glück der Freundschaft.

Christina Hesselholdt, geboren 1962, gilt als eine der außergewöhnlichsten und wichtigsten Stimmen der zeitgenössischen dänischen Literatur. Ihr Werk wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Beatrice Prize (2007) und dem Critics Prize (2010). "Gefährten" (Hanser Berlin 2018) ist das erste Buch, das von ihr auf Deutsch erscheint.

Ulrich Sonnenberg ist als freier Übersetzer und Herausgeber aus dem Dänischen und dem Norwegischen tätig. 2013 erhielt er den Übersetzerpreis des Staatlichen Dänischen Kunstrats.

Barbara Lanz lebt als freie Schauspielerin in Lüneburg. Sie hat in TV-Filmen und -Serien mitgespielt. Zuletzt war sie als Sofia in "Tabu" am Altonaer Theater zu sehen.

Die Reihe "Grenzenlos" wird vom Lüneburgischen Landschaftsverband und der Sparkassenstiftung Lüneburg gefördert.